Skip to main content
Welt-Gesundheitsgipfel

Wissenschaftliches Expertengremium

Scientific experts working in a lab

Beim Weltgesundheitsgipfel wollen G20, internationale und regionale Organisationen sowie internationale Gesundheitsorganisationen gemeinsam Lehren aus der Corona-Krise ziehen.

Ziel ist eine „Erklärung von Rom“ mit Grundsätzen für einen mittel- bis langfristigen Strukturwandel in Form einer internationalen Zusammenarbeit und eines gemeinsamen Handelns, um künftigen globalen Gesundheitskrisen vorzubeugen.

Diese Grundsätze müssen sich auf Fakten stützen. Hierzu wird das Fachwissen eines wissenschaftlichen Expertengremiums eingeholt. Die Ansichten der Zivilgesellschaft fließen ebenfalls ein.

In diesem Sinne haben die EU-Kommission und der italienische G20-Vorsitz ein hochrangiges Expertengremium eingerichtet.

Das Gremium wird aus 26 hochrangigen Expertinnen und Experten aus der ganzen Welt bestehen, die bereits auf höchster Ebene in der Corona-Krisenreaktion und als wissenschaftliche Berater/innen tätig waren. Dadurch sollen möglichst viele Ansichten und Erfahrungen aus unterschiedlichen Ländern und Regionen in die Grundsätze einfließen.

Das Gremium stellt seine Ergebnisse den Teilnehmenden des Weltgesundheitsgipfels vor.

 

Report of the Global Health Summit Scientific Expert Panel

Allgemeine Veröffentlichungen17 Mai 2021
Report of the Global Health Summit Scientific Expert Panel
Report of the Global Health Summit Scientific Expert Panel
English
(595.22 KB - PDF)
Herunterladen

 

Den Vorsitz übernehmen:

Sonderberater von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

Präsident der nationalen Akademie für Medizin der Vereinigten Staaten

Direktorin des nationalen Zentrums für Infektionskrankheiten in Singapur

Direktor der afrikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten

Die hochrangigen wissenschaftlichen Mitglieder des Gremiums sind:

Direktorin des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC), Deutschland

Stellvertretender Minister für Prävention im saudi-arabischen Gesundheitsministerium, Saudi-Arabien

Generaldirektorin des Büros Fakhr Al Watan (Frontline Heroes Office), Vereinigte Arabische Emirate

Co-Direktor des Zentrums für weltweite Gesundheitsverfahren und -auswirkungen, Georgetown; Mitglied der unabhängigen Kommission für Pandemievorsorge und -bekämpfung, USA

Direktor von Wellcome Trust und Mitglied der wissenschaftlichen Beratungsgruppe für Krisenfälle (SAGE) des Vereinigten Königreichs, der nationalen Impf-Taskforce und der Grundsatzgruppe des ACT-Accelerators sowie Vorsitzender der Blaupause-Beratungsgruppe für F&E der WHO, Vereinigtes Königreich

Mitglied des wissenschaftlichen Corona-Stabes in Frankreich und Direktor am Institut Pasteur, Frankreich

Generaldirektor des chinesischen Zentrums für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten, China

Professorin an der Gesundheitsschule der Cayetano Heredia Universität in Lima (UPCH), Peru; ehemalige Gesundheitsministerin Perus, Dekanin an der Gesundheitsschule der UPCH und ehemalige Leiterin des peruanischen Gesundheitsinstituts, Peru

Co-Vorsitzende der Taskforce für COVID-19-Immunität in Kanada und stellvertretende Direktorin für Wissenschaft am Institut für globale Gesundheit und Entwicklung der Universität Amsterdam, Kanada

Präsident des globalen Bill-und-Melinda-Gates-Gesundheitsprogramms, USA

Wissenschaftlicher Hauptberater der indischen Regierung und Mitglied des Monitoring-Ausschusses für weltweite Krisenprävention (GPMB), Indien

Generaldirektor des nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, Japan

Oberster Amtsarzt der Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten, USA

Leitender Epidemiologe des chinesischen Zentrums für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten, China